• 3 /
    7°C

    14. Dez 2019
Hilfe mit Tradition<br> Kaiserslautern barrierefrei erleben
Cri-du-chat-Syndrom (Katzenschrei)
Informationen zur Krankheit / Behinderung
Beschreibung
Das Katzenschrei-Syndrom ist erstmals 1963 von dem französischen Genetiker und Kinderarzt Jérôme Lejeune unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten beschrieben worden. Er benannte es nach dem katzenähnlichen Schreien der betroffenen Kinder im frühen Kindesalter.
Es wird auch als Lejeune-Syndrom, Cri-du-chat-Syndrom, Chromosom 5p-Syndrom, 5p-Syndrom (Fünf-p-minus-Syndrom), oder in der Kurzform als CDC-Syndrom bezeichnet.
Die Ursache des CDC-Syndroms ist eine partieller Stückverlust am kurzen Arm eines Chromosoms 5 (partielle Monosomie).
Schätzungsweise eines von 50.000 Kindern hat ein CDC-Syndrom, wobei es wahrscheinlich ist, dass das Syndrom oft nicht erkannt bzw. nicht als solches diagnostiziert wird.
Im Verhältnis 5:1 sind deutlich mehr Mädchen als Jungen von dieser Chromosomenbesonderheit betroffen.


Symptome
Mögliche Symptome bei Menschen mit CDC-Syndrom sind:
katzenschreiartige, hohe und schrille Lautäußerungen im frühen Kindesalter (durch eine Fehlbildung des Kehlkopfes), die sich mit der Zeit jedoch verlieren; Wachstumsstörungen (Minderwuchs/unterdurchschnittliche Körpergröße und Körpergewicht); kognitive Behinderung (Informationsaufnahme und -verarbeitung); häufig chronische Verstopfung; häufige Infektionen der Ohren und der oberen Atemwege; meist starke Verzögerung der motorischen Entwicklung; meist starke Verzögerung der Lautsprachentwicklung; selten Fehlbildungen der inneren Organe (meist das Herz); häufig recht tiefsitzende und besonders geformte Ohren; ein schmales Kinn, eine verbreiterte und abgeflachte Nasenwurzel; ein vergleichsweise kleiner; meist länglicher Kopf; vergleichsweise weit auseinander liegende Augen; eine kleine, sichelförmige Hautfalte an den inneren Augenwinkeln, nach außen abfallende Lidachsen; Schwierigkeiten beim Saugen und Schlucken; Augenprobleme; Steigerung und leichte Auslösbarkeit der Reflexe; Verbiegung der Wirbelsäule (Skoliose) im fortgeschrittenen Lebensalter; kurze Mittelhand- und/oder Mittelfußknochen; Plattfüße, Zahnprobleme; Vierfingerfurche; Muskelschwäche; rundes Gesicht



Vereine

Kontaktaufnahme mit dem Landes- oder Bundesverband
Verbandsadresse
Förderverein für Menschen mit Cri-du-Chat-Syndrom e.V.
c/o Ute Meierdierks; Wilhelm-Wolters-Straße 38

28309 Bremen


Kontaktdaten
Telefon: 0421 4675461

Fax: 0421 4675461

Internet: www.5p-syndrom.de



Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG, Zimmer C 403
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z
Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG, Zimmer C 403
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z