• 27 /
    34°C
    ,
    20. Jul 2019
Hilfe mit Tradition<br> Kaiserslautern barrierefrei erleben
Wiskott-Aldrich-Syndrom (WAS)
Informationen zur Krankheit / Behinderung
Beschreibung
Das Wiskott-Aldrich-Syndrom (WAS) ist eine vererbbare Erkrankung, die sich durch eine mangelhafte Blutgerinnung und Immunabwehr äußert.
Das betroffene Gen liegt auf dem X-Chromosom, so dass fast ausschließlich Jungen betroffen sind.
Die Häufigkeit bei männlichen Lebendgeborenen beträgt etwa 1:100.000 bis 1:250.000.
Die Lebenserwartung beträgt im Allgemeinen nicht mehr als zehn Jahre.


Symptome
Bereits kurz nach der Geburt treten beim Neugeborenen erste punktförmige Blutungen auf, Blutungen des kommen in späteren Jahren hinzu. Der typische Hautausschlag entwickelt sich ebenfalls in den ersten Lebenstagen.
Infektionen bei Patienten mit Wiskott-Aldrich-Syndrom treten vor allem mit Bakterien auf, die Schleimkapseln tragen, wie zum Beispiel Pneumokokken.
Es kommt dadurch gehäuft zu Mittelohrentzündungen, Lungenentzündungen und zu Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen.
Daneben können aber auch weitere Teil des Immunsystems betroffen, unter anderem die T-Zellen. Dadurch leiden die Patienten mit Wiskott-Aldrich Syndrom auch vermehrt an Virusinfektionen, wie Herpesvirusinfektionen oder Pilzinfektionen wie Soor.
Oft haben die Patienten eine vergrößerte Milz. Bei vielen Patienten reagiert das Immunsystem gegen körpereigene Gewebe, führt zu so genannten Autoimmunerkrankungen, die jedes Organ betreffen können. Etwa 10% von Patienten entwickeln bösartige Erkrankungen, wie eine Leukämie oder Lymphknotentumore.



Vereine

Kontaktaufnahme mit dem Landes- oder Bundesverband
Verbandsadresse
Deutsche Selbsthilfe für angeborene Immundefekte (dsai) e.V.
Hochschatzen 5

83530 Schnaitsee


Kontaktdaten
Telefon: 0 80 74 81 64

Fax: 0 80 74 97 34

Internet: www.dsai.de



Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z
Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z