• 2 /
    17°C
    ,
    20. Okt. 2018
Fruchthalle

Die Fruchthalle ist Schauplatz großartiger Konzerte, außergewöhnlicher Vorstellungen und geschichtsträchtiger Treffen.

Eine Ansicht der Außenfassade von vorne und von der Seite.
Fruchthalle Kaiserslautern © Stadt Kaiserslautern

Die Fruchthalle in Kaiserslautern wurde zwischen 1843 und 1846 nach Plänen von August von Voit im Stil der italienischen Frührenaissance erbaut. Unterhalb des Gebäudes befand sich ursprünglich Sumpfgebiet, deshalb steht die Fruchthalle auf mehreren Pfeilern. Sie diente zunächst als Markthalle für Getreide („Frucht“), 1848/49 und war der Bau Sitz der pfälzischen Revolutionsregierung.
Nach mehreren Umbauten im Inneren wird die Fruchthalle heute als städtische Veranstaltungshalle für Konzerte und andere kulturelle Angebote genutzt. Sie gilt als Baudenkmal von außergewöhnlichem Rang.
Der langgestreckte, dreigeschossige Bau liegt heute auf einer Verkehrsinsel im Stadtinnern. Stilistisch erinnert er an die Palazzi der florentinischen Frührenaissance.

An der Südostecke befindet sich ein Stadtwappen des Kaiserslauterer Bildhauers Adolf Bernd (1934), neben der Südwestecke ein Kriegerdenkmal für die im Ersten Weltkrieg Gefallenen des 23. Königlich-Bayerischen Infanterieregiments (Bildhauer Josef [Sepp] Mages, Architekten Fritz und Hans Seeberger, 1931).
Der Brunnen vor der Westfassade stand ursprünglich am Fackelrondell (vor dem ehemaligen Kaufhaus Karstadt) und wurde 1975 hierher versetzt.
Im Obergeschoss befindet sich seit dem Umbau von 1891 ein fünfschiffiger Festsaal, der sich über zwei Stockwerke erstreckt, mit tonnengewölbter Kassettendecke; die umlaufende Galerie hat eine hölzerne Brüstung. Der plastische Schmuck und insbesondere die gründerzeitliche Farbgebung mit Grau und Gold wurden bei der Restaurierung 2005/2006 wiederhergestellt.
Kontakt
Fruchthalle
Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern
Fruchthallstraße 10
67655 Kaiserslautern
Kontakt
Fruchthalle
Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern
Fruchthallstraße 10
67655 Kaiserslautern